Beziehung in der medizinischen Ethik

Ausgabe: 4/2012

58. Jahrgang

Der Hass auf die Wohltäter. Anthropologische und ethische Überlegungen zur Arzt-Patienten-Beziehung

Berner, Knut

Beides hängt miteinander zusammen und kann die Person oder die Profession treffen. Durch den Einsatz von medizintechnischen Maschinen, die den Patienten nur noch als Objekt sehen, wird Hass verstärkt erzeugt. Weil er auf die Abschaffung aller Anderen zielt, sind von ihm auch ehrenamtliche medizinische Helfer und Angehörige betroffen. Ethisch ist darauf abzuzielen, dass der Patient als Subjekt und als Homo absconditus respektiert wird. Kann der Hass als anthropologisches Existential nicht abgeschafft, so doch kanalisiert werden, indem die Erwartungen an die Arzt-Patienten-Beziehung nicht überhöht und nicht mit Erlösungsphantasien verbunden werden.

Tags: Geheimnis Fallbeispiel Asymmetrie

Tags: secret case study asymmetry

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück