Beziehung in der medizinischen Ethik

Ausgabe: 4/2012

58. Jahrgang

Anna Katharina Weilert (Hrsg.), Spätabbruch oder Spätabtreibung – Entfernung einer Leibesfrucht oder Tötung eines Babys? Zur Frage der Bedeutung der Geburt für dasRecht des Kindes auf Leben und das Recht der Eltern auf Wohlergehen, Tübingen (Mohr Siebeck) 2011 (Religion und Aufklärung;

Brunn, Frank Martin

Was bedeutet es in individueller und sozialer Hinsicht, wenn eine Schwangerschaft nicht ausgetragen, sondern nach der 22. Schwangerschaftswoche beendet wird? Dieser Frage ging im Jahr 2009 eine interdisziplinäre Tagung an der Forschungsstätte derevangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg nach. Die Juristin Katharina Weilert hatdie Vorträge der Tagung in einem Band herausgegeben. Das Themenfeld wird in vier Abschnitten mit je drei bis fünf Beiträgen erschlossen. Imersten Abschnitt werden medizinische und juristische Grundlagen des Schwangerschaftsspätabbruchs dargestellt. Der Facharzt für Frauenheilkunde, Alexander Scharf, beschreibt die Praxis der Spätabbrüche an deutschen Kliniken. Darauf erläutert der Strafrechtler Thomas Hillenkamp die Rechtsentwicklung des Schwangerschaftsspätabbruchs. Der Medizinrechtler Thomas Gutmann beschreibt die Problematik rund um Arzthaftung und Unterhaltsansprüche für Kinder, die mit Behinderungen geboren wurden.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück