Ethik und Behinderung

Ausgabe: 3/2014

60. Jahrgang

Anthropologische und ethische Aspekte von Behinderung

Eurich, Johannes

Bei der Auseinandersetzung mit dem Phänomen Behinderung gewinnen soziale Prozesse zunehmend an Bedeutung, wobei die Anerkennung menschlicher Verschiedenheit als Ziel postuliert wird. Zwangsläufig werden so Fragen nach der Vereinbarkeit sozialer und medizinischer Verständnisse von Behinderung aufgeworfen, wobei die Reduktion eines Menschen auf eine medizinisch feststellbare »Schädigung« zugunsten einer im umfassenden Sinne den Menschen als solchen wahrnehmenden Perspektive zu überwinden ist. So lässt sich hinsichtlich der in unserer Kultur geltenden anthropologischen Grundlagen argumentieren, dass Menschen mit Behinderung uneingeschränkt unter den Schutz der Menschenwürde fallen und im vollen Sinne Träger von Menschenrechten sind. In diesem Beitrag wird dies aus christlicher Perspektive unter Bezug auf die Gottebenbildlichkeit des Menschen ausgeführt und es werden auch Differenzen zur Begründung der Menschenwürde durch Kant einbezogen. Die hieraus resultierenden ethischen Konsequenzen beinhalten die Dekonstruktion festsitzender und pathologisierender Vorstellungen von Behindertsein, die durch Interaktion und Diskurse mit Betroffenen unter Miteinbeziehung sozialpolitischer, rehabilitativer und pädagogischer Kontexte vorangetrieben werden muss.

Tags: Soziales Modell Menschenbild/Gottebenbildlichkeit Dekonstruktion

Defining the acceptance of human diversity as the objective, the scientific discussion about disability pays growing attention to social processes. As a consequence, we have to raise questions about the compatibility of social and medical concepts of disability. It becomes evident, that the reduction of a human being to a medically identifiable impairment must be overcome by a comprehensive perspective that sees the human being as such. Regarding the anthropological foundations of our culture, persons with a disability fall under the protection of human dignity and are holders of human rights. In a Christian perspective this will be discussed with reference to the idea that human beings are created in God’s image; differences to Kant’s reflections about human dignity are also included. The resulting ethical consequences include the deconstruction of persistent ideas of being disabled, in promoting interaction and dialogue involving social-political, rehabilitative and pedagogical contexts.

Tags: social model concept of man/image of God deconstruction

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück