Ethik und Behinderung

Ausgabe: 3/2014

60. Jahrgang

»ein bißchen verkrüppelt, aber doch der Alte geblieben« - Kriegsinvalide im Ersten Weltkrieg

Ude-Koeller, Susanne

Der Erste Weltkrieg konfrontierte Staat und Medizin mit einer unerwartet hohen Zahl verletzter Soldaten. Der vorliegende medizinhistorische Beitrag bezieht Perspektiven der Disability Studies und Disability History ein, indem er Behinderungen nicht als medizinische Phänomene, sondern als gesellschaftliche Differenzkategorien thematisiert. Ausgehend von der Binnensegmentierung von Kriegsbeschädigungen fragt der Artikel nach den unterschiedlichen Konnotationen und der Bewertung von »Behinderungen« seitens der Medizin und Gesellschaft. Die Versorgungspolitik hielt für die Kriegsinvaliden Rehabilitationsangebote bereit, die sich an medizinischen Kategorien orientierten und die Kriegsversehrten anhand normativer Zuschreibungen hierarchisierte. Der (Teil-)Verlust der äußeren Extremitäten machte die Versehrten in der Propaganda zu »Beschädigten Helden«1. Dahingegen gestaltete sich die Integration der Gesichtsverletzten deutlich schwieriger. Die »Kriegsneurotiker« blieben als »Frontversager« vom »Dank des Vaterlandes« oft ausgeschlossen.

Tags: Kriegsinvalide physische/psychische Kriegsverletzungen

The First World War brought state as well as medicine face to face with a continuously growing number of wounded soldiers. This medical historian article incorporates perspectives of Disability Studies and Disability History. It deems »disability« to be a social category of differentiation rather than a medical phenomenon. Based on the range of war injuries made during World War I, it asks after the various connotations and valuations of »disabilities« on the part of medicine and society. Military and public welfare provided invalids with options for rehabilitation which were not only guided by medical categories but ranked the invalid soldiers according to normative attributions. In the propaganda, (partially) lost extremities turned any war-disabled into a »Damaged Hero« (Sabine Kienitz). In contrast, the re-integration of invalids with facial trauma proved to be significantly more difficult. Shell-shocked soldiers were often excluded from »Gratitude of the Fatherland« and demeaned as »front failures«.

Tags: disabled veterans physical/mental war injuries

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück