Bestattungskultur im Wandel

Ausgabe: 4/2014

60. Jahrgang

Frank Sobiech, Radius in manu Dei. Ethos und Bioethik in Werk und Rezeption des Anatomen Niels Stensen (1638-1686), Münster (Aschendorff) 2013, 242 Seiten.

Bergdolt, Klaus

Der aus Dänemark stammende »Anatom und katholische Bischof« Niels Stensen gab und gibt vielen Medizin- und Wissenschaftshistorikern Rätsel auf. Ein Spitzenvertreter der wissenschaftlichen Medizin des 17. Jahrhunderts, der in der damals boomenden Anatomie, aber auch als paläontologisch interessierter Geologe glänzte, als praktischer Arzt dagegen kaum in Erscheinung trat (der Titel eines »Leibarztes« des Großherzogs der Toskana dürfte eher formaler Art gewesen sein), ein Mann, der knapp 30jährig zum Katholizismus konvertierte, sich dann mit Leidenschaft der Theologie zuwandte und, wie es scheint, ein heiligmäßiges Leben im Sinne der Kirche geführt hat, eine solche Persönlichkeit passt nicht ins Raster der Voraufklärung. Frank Sobiech hat die komplexe Welt des in Deutschland außerhalb Osnabrücks und einiger nach ihm benannten Kliniken und Institutionen leider kaum mehr bekannten Gelehrten in einer ausführlichen, auf seiner Würzburger Dissertation basierenden Studie dargestellt, wobei der Akzent auf ethische und bioethische Fragen sowie die Rezeptionsgeschichte gelegt wurde.

Zum vollständigen Artikel | Frank Sobiech, Radius in manu Dei. Ethos und Bioethik in Werk und Rezeption des Anatomen Niels Stensen (1638-1686), Münster (Aschendorff) 2013, 242 Seiten., Ausgabe 4/2014">Artikel bestellen

Zurück