Güterabwägungen und medizinethische Entscheidungen

Ausgabe: 2/2015

61. Jahrgang

Der individuelle Lebensstil als Allokationskriterium

Rubrech, Corinna

Die Frage, ob der individuelle Lebensstil von Personen als Kriterium bei der Verteilung von Gesundheitsleistungen Berücksichtigung finden darf, wird kontrovers diskutiert. Die vorliegende Abhandlung bietet zunächst eine kritische Würdigung der glücksegalitaristischen Position, die eine Benachteiligung der Behandlung selbstverschuldeter gesundheitlicher Beeinträchtigungen begründet. Zudem soll auf der Grundlage der rechtebasierten Gerechtigkeitstheorie Alan Gewirths herausgestellt werden, warum eine Posteriorisierung oder Unterlassung medizinsicher Behandlungen aufgrund des Kriteriums der kausalen Selbstverschuldung problematisch erscheint. Gewirths Ansatz bietet über den kausalen Verantwortungsbegriff des Glücksegalitarismus hinaus ein hinreichend begründetes Kriterium für die Zuschreibung von moralischer Verantwortung und orientiert dadurch einen Ansatz zur Legitimation von Interventionsmaßnahmen gegenüber Selbstschädigern.

Tags: Priorisierung Allokationskriterium individueller Lebensstil

Tags: prioritization criteria for allocation individual lifestyle

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück