Ärztlich assistierter Suizid II

Ausgabe: 4/2015

61. Jahrgang

Ist die Organspende bei Hirntoten noch zu retten?

Patt,Stephan;Bienek, Harald

Die Hirntodkonzeption, welche den Hirntod mit dem Tod des Menschen gleichsetzt, wird in nicht fachmedizinischen Kreisen in zunehmendem Maße abgelehnt. Da Hirntote nicht tot seien, dürfe man ihnen keine Organe entnehmen. Der Artikel beleuchtet philosophisch das Hauptargument für die Aufrechterhaltung der Hirntodkonzeption, das im Abgestorbensein des kompletten Gehirns den Grund dafür sieht, dass dem Menschen die leibliche Disposition fehlt, um noch von einer Leib-Seele-Einheit sprechen zu können. Empfehlungen der Autoren zur Organspende schließen eine obligate apparative Zusatzdiagnostik ein, um Verdachtsdiagnosen abzusichern und Fehldiagnosen weitestgehend auszuschließen.

Tags: Diagnostik Leib-Seele-Einheit Geist-Potentialität Organtransplantation

The concept of brain death, which equates brain death with death of the human being, is rejected in non-medical community increasingly. Opponents of the concept do not consider brain-dead individuals dead and therefore disfavor organ transplantation. The article highlights the mayor philosophical argument for the maintenance of brain death concept. It argues that brain autolysis causes such a substantial change in the body so that the brain dead is no longer a mind-body-unity. However, the authors vote for an obligate additional diagnostic apparatus to secure tentative diagnoses and exclude misdiagnosis as far as possible.

Tags: diagnostic mind-body-unity mind potentiality organ transplantation

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück