Der überwachte Patient

Ausgabe: 1/2016

62. Jahrgang

Verschwundene Patienten - Ethische Fragen klinischer Überwachung Ergebnisse eines Erlanger Forschungsprojekts

Rexin, Larissa;Fröhlich-Güzelsoy, Leyla;Emrich, Inken;Frewer, Andreas

Über den Zeitraum von acht Jahren (2006-2014) wurden am Universitätsklinikum Erlangen 305 Fälle stationär aufgenommener Patienten dokumentiert, die aus der Obhut des Klinikums verschwanden. Die Daten wurden von vier unabhängigen Erfassern eingegeben und kategorisiert. Verschiedene Aspekte wurden vergleichend ausgewertet, um relevante Ansatzpunkte im Rahmen der Optimierung von Prozessen im Klinikalltag zu schaffen. Besonders vulnerable Gruppen wie Demenzpatienten und Patienten mit psychiatrischen Grunderkrankungen wurden schwerpunktmäßig betrachtet und eine Gewichtung von Patientenschäden auf Seiten eigengefährdender psychiatrischer Patienten festgestellt. Dagegen stellte sich die Zahl der vermissten Patienten mit demenziellen Erkrankungen gering dar. Aufgrund der hohen Anzahl verschwundener psychiatrischer Patienten stellte es sich als unabdingbar heraus, sich mit den ethischen Konzepten von Autonomie und Fürsorgepflicht auseinanderzusetzen.

Tags: Demenz Autonomie versus Fürsorgepflicht Methoden der Überwachung

Tags: dementia autonomy versus duty of care methods of surveillance

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück