Medizin interkulturell

Ausgabe: 3/2003
(nur Online verfügbar)

49. Jahrgang

Medizintraditionen in der Weltgesellschaft. Gesundheit, Krankheit und Heilung im Kulturvergleich

Bruchhausen, Walter

Der heute überall zu beobachtende medizinische Pluralismus verstärkt das alte Phänomen der Kontakte zwischen Medizintraditionen. Zu den Reaktionen auf diese Kontakte gehören Abwehr, Rückbesinnung, Adaptation, Integration und Hybridisierung, aber auch kulturvergleichende Forschung. Dabei lassen sich verschiedene Denkmuster für Vorstellungen über Krankheit abstrahieren, z. B. Krankheit als Aggression, als gestörtes Gleichgewicht, als heiß oder kalt, als Folge von Verstößen. Im Blick auf Afrika, Asien, Lateinamerika und die monotheistischen Weltreligionen geht es um konkrete Formen solcher Muster sowie hiesige Faszination und Fehlinterpretation fremder Medizin. Für die medizinische Praxis kann die Beschäftigung mit anderen medizinischen Vorstellungen konkretes Verhalten z. B. ausländischer Patienten zwar nicht einfach voraussagen, aber verständlicher machen und damit allgemein für Anliegen von Kranken sensibilisieren.

Tags: medizinischer Pluralismus »traditionelle Medizin« Kulturvergleich

Today’s omnipresent medical pluralism intensifies the old phenomenon of contacts between medical traditions. Among the reactions to these contacts are rejection, recollection, adaptation, integration and hybridisation, yet also cross-cultural research. This research shows up cultural patterns that underlie different concepts of disease, e. g. disease as aggression, as impaired balance, as hot or cold, as consequence of offences. What is of interest with regard to Africa, Asia, Latin America and the monotheistic world religions are the particular forms of such patterns as well as the Western fascination with and misinterpretation of foreign medicine. For medical practitioners, the study of other medical concepts cannot yield predictions of individual behaviour e. g. of foreign patients, but it can render that behaviour more intelligible and thus make the practitioners more sensitive tothe patients’ interests.

Tags: medical pluralism »traditional medicine« cross-cultural studies

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück