Medizinethik und ärztliche Profession

Ausgabe: 3/2016

62. Jahrgang

Vorbeugende Nachsicht – Vergebung als Thema der Medizinethik

Berner,Knut

Vergebung ist eine riskante und zugleich heilsame Weise, auf erkennbares oder verborgenes Übel zu reagieren. In der Welt der Medizin, in der es um das Gute geht, ist Vergebung besonders hilfreich, weil es in diesem Berufsfeld besonders um Intimität, Risiken, Urteile und das prekäre Verhältnis von offenbarer und verborgener Person geht, also um Begegnungen von existenzieller Relevanz. Eine Grundthese des Aufsatzes lautet, dass Vergebung nicht nur vergangenheitsorientiert angesichts offenkundiger moralischer Verfehlungen Thema werden kann, sondern sich auch prophylaktisch auf den Umgang mit zu erwartenden Schädigungen jenseits eines klaren Verursacherprinzips richten darf. Das wird an zwei Beispielen ausgeführt: der Arzt-Patienten-Beziehung und dem Umgang mit dem Lebensende.

Tags: Prophylaxe Sterben Intimität

Tags: prophylactic dying intimacy

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück