Genomeditierung

Ausgabe: 4/2017

63. Jahrgang

Genome Editing und Enhancement - Zielgenaue Eingriffe ins Erbgut zur biologischen Verbesserung des Menschen?

Brantl, Johannes

Die Aussicht, mit der CRISPR/Cas9-Technik relativ einfach und zugleich hocheffektiv Veränderungen im menschlichen Genom vornehmen zu können, rückt die Verwirklichung des Projektes der »Verbesserung« von Eigenschaften des Menschen jenseits der Behandlung oder Prävention von Erkrankungen in greifbare Nähe. Visionen eines genetisch unterstützten »Upgrades« der menschlichen Natur berufen sich dabei auch auf die sogenannte »reproduktive Autonomie«. Dass jedoch der Einsatz von Genome Editing zu Enhancement-Zwecken tatsächlich Autonomie und Freiheit fördern, für mehr Gerechtigkeit und Chancengleichheit sorgen und überhaupt der Komplexität menschlichen Lebens angemessen Rechnung tragen würde, ist nicht zu erwarten.

Tags: Keimbahn Reproduktive Autonomie Kontingenz Machbarkeitslogik Gerechtigkeit

Tags: germ line reproductive autonomy contingency feasibility logic fairness

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück