Genomeditierung

Ausgabe: 4/2017

63. Jahrgang

Genome Editing vor dem Europäischen Gerichtshof: Richtungsweisung aus Luxemburg?

Kahrmann, Jens;Bömeke, Olivia;Leggewie, Georg

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) steht vor einer grundlegenden Entscheidung: Das oberste französische Verwaltungsgericht (Conseil d’Etat) hat den Luxemburger Richterinnen und Richtern gleich mehrere rechtliche Streitfragen zu den »Genome Editing«-Techniken gestellt. Dieser Beitrag befasst sich nach einer kurzen Einleitung zur Biologie ausführlich mit den wichtigsten im Gerichtsverfahren aufgeworfenen Rechtsfragen. Diese betreffen einerseits die Frage nach dem Anwendungsbereich der Ausnahmevorschrift im europäischen Gentechnikrecht bezüglich Organismen, die mittels Mutagenese erzeugt wurden, und andererseits die Frage nach der Konformität eben jener Vorschrift mit dem Vorsorgeprinzip. Der Beitrag untersucht abschließend die Rolle der Ethik im europäischen Gentechnikrecht und kommt zu dem Schluss, dass eine Berücksichtigung ethischer Belange im Gerichtsverfahren nicht zu erwarten ist.

Tags: Gentechnikrecht Vorsorgeprinzip Europäischer Gerichtshof

Tags: genetic engineering law precautionary principle European Court of Justice

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück