Advance Care Planning

Ausgabe: 3/2018

64. Jahrgang

Artifizielle Keimzellen - natürliche Keimbahn: eine interdisziplinäre Verhältnisbestimmung

Advena-Regnery, Barbara;Enghofer, Franziska;Sgodda, Susan

Seit einigen Jahren ist es möglich, aus reprogrammierten somatischen Zellen der Maus Keimzellen zu generieren. Solche artifiziellen Keimzellen können in vitro befruchtet werden und sich nachfolgend zu gesunden und fertilen Nachkommen entwickeln. Eine Übertragung der Technologie auf den Menschen ist denkbar. In diesem Fall würden Embryonen nicht aus Keimzellen (Ei- und Samenzellen) der Eltern entstehen, sondern aus von ihnen gespendeten Körperzellen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer biologischen wie auch normativen Einordnung solcher neuartiger Keimzellen. Können diese als Zellen der menschlichen Keimbahn verstanden werden und inwieweit könnte ihre reproduktive Verwendung als rechtlich verbotene menschliche Fortpflanzung zu begreifen sein?

Tags: iPS-Zellen Keimbahn Keimzellen Fortpflanzung Embryonenschutzgesetz

For some years now, it has been possible to generate germ cells from reprogrammed somatic cells of the mouse. Such artificial gametes can be fertilized <span class="txt_italic">in vitro</span> and subsequently develop into healthy and fertile offspring. A transfer of this technology to the human system is conceivable. In this case, embryos would not be created from germ cells (oocytes and sperm cells) of their parents but from somatic cells donated by them. A biological as well as normative classification of such novel germ cells is necessary. Can these be considered as cells of the human germline and to what extent could their reproductive use be perceived as legally impermissible human reproduction?

Tags: iPSC germline germ cells reproduction German Embryo Protection Act

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück