Präimplantationsdiagnostik und Lebensschutz

Ausgabe: 4/2003

49. Jahrgang

Pränatalmedizin und Embryonenschutz – ein Widerspruch der Werte?

Hepp, Hermann

Pränataldiagnostik (PND) und/oder -therapie sind integraler Bestandteil der Geburtshilfe. Dabei steht der informative, über Beratung nicht selten lebenserhaltende und zunehmend auch intrauterin therapeutische Ansatz im Vordergrund. Zweifellos haben Urteile von Bundesgerichtshof und Bundesverfassungsgericht (1997) die Beratungspraxis und auch die Einstellung zur Pränataldiagnostik insofern beeinflusst, als wir in der ethischen Bewertung nicht mehr nur fragen, ob wir tun dürfen, was machbar ist, sondern ob wir letztlich tun müssen, was medizinisch möglich ist. So steht zurzeit die Kompatibilität der Präimplantationsdiagnostik mit dem Embryonenschutzgesetz (ESchG) im Mittelpunkt der juristischen Diskussion. Diese wird vom wissenschaftlichen Beirat der BÄK bejaht. Sollte diese Position durch den Deutschen Bundestag abgelehnt werden, muss er sich spätestens dann den Wertungswidersprüchen zwischen dem hohen Schutzanspruch für den Embryo in vitro durch das ESchG und dem Verzicht auf rechtliche Sanktionierung der Präimplantationsphase in vivo durch § 218 StGB mit Zulassung von Nidationshemmern sowie der Legitimierung der Schwangerschaft auf Probe mit PND und Spätabbruch stellen.

Tags: Pränatalmedizin Präimplantationsdiagnostik Schwangerschaft auf Probe

Fetomaternal medicine in obstetrics is defined by the prenatal medical process of prenatal diagnosis (PND) and/or therapy. At the core of PND is the informative approach, which is not infrequently life preserving and increasingly intrauterine. New verdicts from the German Federal Court and the German Federal Constitutional Court (1997) have undoubtedly influenced the practice of counseling. In ethical reflections we no longer ask if we are allowed to do what can be done, but whether we have to do what is medically possible. Legal discussions currently focus on the question of whether preimplantation diagnostics (PID) is compatible with the embryo protection law (ESchG) in effect since 1991. This is affirmed by the scientific council of the German Federal Physicians Board. If this position is rejected by the German Parliament, it will have to face the contradictions between the stringent stipulations on protection of the embryo in vitro anchored in the ESchG and renunciation of legal sanctioning in the preimplantation phase in vivo according to § 218 of the German Criminal Law (StGB), which allows implantation inhibitors as well as pregnancy on approval including PND and late abortion.

Tags: prenatal medicine preimplantation genetic diagnosis pregnancy on approval

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück