Sterbefasten

Ausgabe: 3/2019

65. Jahrgang

Tod durch freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken (ToFVET)

Heller,Andreas;Kränzle,Susanne

Der Freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken wird als eine Möglichkeit gesehen, trotz des gesetzlichen Verbots der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung einen 'selbstbestimmten Tod' sterben zu können. Ob es sich dabei um eine 'neue' oder 'andere' Form des Suizids handelt, wird unter Ärzten, Juristen und anderen Berufsgruppen kontrovers diskutiert. Im Wesentlichen spielen Autonomieerwägungen eine Rolle, die nur eine verkürzte Sicht darauf zulassen, was eine solche Entscheidung für den betroffenen Menschen, seine Nahestehenden und auch für die beruflich Helfenden in den unterschiedlichen Versorgungskontexten bedeutet. Autonomie, in Relation gesetzt, ermöglicht eine komplexere ethische Einschätzung. Das 'Selbstbestimmungssterben' ist keineswegs eine qualfreie Todesart und wird jüngeren Menschen nicht 'empfohlen'. In unserem Beitrag begründen wir, warum wir vorschlagen, die gängigen unpräzisen und verschleiernden Terminologien zu ersetzen durch 'Tod durch Freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken (ToFVET)' und diesen für eine Form von (prolongiertem) Suizid halten. Wir argumentieren, welche ethischen, sozialen und rechtlichen Implikationen sich daraus für die handelnden Personen und Organisationen, die Einrichtungen und Träger ergeben. In einer nur individualethischen Perspektive bleiben die sozial- und organisationsethischen Dimensionen unterthematisiert. Ein integriertes Praxisbeispiel aus einem stationären Hospiz illustriert soziale Dynamiken, die ethisch nicht irrelevant sind.

Tags: Suizid Beihilfe zum Suizid Tod durch freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken Sterbefasten Organisationsethik

Death by voluntarily stopping eating and drinking is seen as one possibility to die a self-determined death in spite of the ban of businesswise assistance to suicide. Whether this is to be seen as a new or a different kind of suicide is presently controversially discussed among physicians, lawyers and other professional groups. Essentially, considerations of autonomy play a role which allow only a shortened view on what such a decision means for the individuals involved, the persons close to him or her and also for the supporting professionals in different contexts of care. Autonomy, put in relation, enables a more complex ethical assessment. The self-determined death is by no means a kind of death free of suffering and is not ‚recommended‘ for younger people. In our paper we justify why we propose to replace the generally imprecise and blurring terminology by ‚death by voluntarily stopping eating and drinking‘ and why we take it for a form of (prolonged) suicide. We argue which ethical, social and legal implications result from it for the acting persons and organizations, the health care facilities and their operating managements. In an only individually ethical perspective the social and organizational ethical dimensions are only inadequately taken into consideration. An integrated example from practice from an inpatient hospice illustrates the social dynamics which are ethically not irrelevant.

Tags: suicide assisted suicide death by voluntarily stopping eating and drinking hastened death by fasting organizational ethics

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück