Medizinische Indikation

Ausgabe: 3/2020

66. Jahrgang

Die Indikation - Grundbegriff medizinischer Praxis

Sahm, Stephan

Das Recht, eine Indikation stellen zu können, ist verbunden mit der professionellen Identität des Arztseins. Es kann daher als ‚ärztliche Prärogative‘ bezeichnet werden. Medizinisches Handeln ist ohne Indikationsstellung und die daraus resultierenden Verpflichtungen nicht zu rechtfertigen.. Das Konzept der Indikation umfasst wesentlich auch normative Gehalte, die es zu entfalten gilt. Elemente der Indikation sind: ihr Verbindlichkeitscharakter, die Ausrichtung an den Zielen der Medizin, die daraus sich ergebende Verknüpfung mit den definitorisch nicht eindeutigen Konzepten ‚Krankheit‘ bzw. ‚Gesundheit‘, die regulative Idee eines gemeinsamen Guten als Basis der Solidarität medizinischen Handelns, die Verpflichtung, ihre Inhalte im Dialog zu entwickeln u. a. m.
Die Explikation des Konzeptes der Indikation basiert auf der Beachtung spezifischer Merkmale medizinischer Epistemologie und weist die Medizin als praktische Wissenschaft aus, die zudem charakteristische Denkstrukturen einer dogmatischen Wissenschaft aufweist.

Tags: Ziele der Medizin medizinische Epistemologie Gesundheit und Krankheit

Tags: goals of medicine medical epistemology health and disease

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück