COVID-19-Pandemie

Ausgabe: 2/2021

67. Jahrgang

Der vulnerable Mensch. Menschsein zwischen Autonomie und Angewiesenheit

Gräb-Schmidt, Elisabeth

Die Pandemie und die zu ihrer Bekämpfung geforderten sozialen Einschränkungen sowie die politischen Herausforderungen haben das Nachdenken über den Menschen, seine Verletzlichkeit, seine Freiheit und Selbstbestimmung in vielfältiger Weise befördert. Der Beitrag unternimmt den Versuch, dieses Nachdenken in den Horizont der Leiblichkeit des Menschen zu stellen. Er folgt damit Ansätzen der philosophischen Anthropologie und Phänomenologie, die auch in der Medizin für eine an realistischer Selbstbestimmung des Patienten orientierte Gesprächsführung von Bedeutung sind.

Tags: Gerechtigkeit Verletzlichkeit Inklusion

The pandemic and the social restrictions demanded to combat it, as well as the political challenges, have promoted thinking about the human being, his vulnerability, his freedom and self-determination in many ways. This article attempts to place this reflection within the horizon of the corporeality of the human being. In doing so, it follows approaches of philosophical anthropology and phenomenology, which are also of importance in medicine for a conversation oriented towards realistic self-determination of the patient.

Tags: justice vulnerability inclusion

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück