Neuregelung der Suizidassistenz

Ausgabe: 4/2021

67. Jahrgang

Der Gewissensvorbehalt von Akteuren im Gesundheitswesen. Chancen und Grenzen eines Konzepts medizinischer Ethik

Hofmann, Stefan

In pluralistischen Gesellschaften ist es zu erwarten, dass in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens Gewissensvorbehalte geltend gemacht werden. In Deutschland ist der bekannteste Fall eines staatlich akzeptierten Gewissensvorbehalts die Kriegsdienstverweigerung. Im medizinethischen Kontext finden Gewissensklauseln international v. a. bei der Regelung des Schwangerschaftsabbruchs und in Fragen von lebensbeendenden Maßnahmen am Lebensende Anwendung. Der Beitrag fragt nach den Chancen und Grenzen einer Ermöglichung von Gewissensvorbehalten. Er stellt die gegenwärtig in der medizinischen Ethik vorgeschlagenen Modelle zur Regelung von Gewissensvorbehalten vor und erörtert sie kritisch.

Tags: Gewissensvorbehalt Gewissensklausel Akteure des Gesundheitssystems

In pluralistic societies, it is to be expected that citizens will raise conscientious objections in various areas of social life. The best-known case of a state-accepted conscientious objection in Germany is the objection to military service. In a global context, conscience clauses in questions of medical ethics may predominantly be found in regulations on abortions and in questions of measures at the end of life. The article enquires the ethical advantages and disadvantages of allowing conscientious objections. It presents models for handling conscientious objections as they are currently proposed in medical ethics and discusses them critically.

Tags: conscientious objection conscience clause health care practitioners

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück