(A-)Symmetrien am Lebensanfang und Lebensende

Ausgabe: 4/2022

68. Jahrgang

Grenzenlose Selbstmanipulation? Eine theologisch-ethische Analyse von Keimbahneingriffen mittels Genome editing

Merkl, Alexander

Bereits vor Jahrzehnten sprach Karl Rahner mit Blick auf die Gentechnik prophetisch von der "zukünftigen Großselbstmanipulation des Menschen". Eine Verständigung über die wissenschaftlichen, ethischen, (global-)gesellschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen sowie damit über einen verantwortungsvollen Umgang mit den neuen molekularbiologischen Instrumentarien scheint heute angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen dringlicher denn je. Auf der Basis sachanalytischer Klärungen und in Auseinandersetzung mit ausgewählten Argumenten will der Beitrag die kontrovers debattierten Potentiale der Genomeditierung in ihren vielfältigen Möglichkeitsrichtungen, allen voran der Keimbahnintervention, einer normativen theologisch-ethischen Bewertung unterziehen.

Tags: Genschere Keimbahnintervention Autonomie CRISPR/Cas Enhancement Utilitarismus

Even decades ago Karl Rahner with regard to genetic engineering prophetically spoke of a future „Großselbstmanipulation“ of mankind. Considering recent developments, an agreement about the scientific, ethical, social, global and legal challenges as well as about a responsible use of the new molecular-biological instruments seems to be more urgent than ever before. Based on an analysis of the given subject and selected arguments, the present article wants to give a normative evaluation of the capabilities of genome editing, in particular of germline interventions, regarding its diverse potentials from a theological and ethical perspective.

Tags: gene scissors germline intervention autonomy CRISPR/Cas enhancement utilitarianism

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück